Literatur: Erfahrungsberichte

Halder, Severin et al. (Hg.)
Wissen wuchern lassen. Ein Handbuch zum Lernen in urbanen Gärten
Erscheinungsjahr: 2014
Kurzbeschreibung:

Das Handbuch bietet einen Einblick in die Vielfalt der urbanen Gärten und deren Bildungsmodelle und lässt auch die Gemeinsamkeiten urbaner Gartenbildungspraxis deutlich werden. Verbindende Elemente sind neben dem Stadtgärtnern und dem Gemeinschaftscharakter der kreative Umgang mit Lernprozessen und  die Offenheit für neue Formen des Lernen und Lehrens, bei dem die Lehrenden und Lernenden gerne auch die Plätze tauschen.

 
Kapferer, Elisabeth et al.
Sozialatlas Lungau. Ideen und Projekte für ein besseres Zusammenleben
Erscheinungsjahr: 2012
Kurzbeschreibung:

Der Sozialatlas bietet mit seinen vielen Fotos und einer kurzweiligen Dokumentation der Ideen und Einreichungen einen bunten Rückblick auf das erste Sozialfestivaljahr im Lungau.

 
Titelbild Factsheet
Kolland, Franz; Oberbauer, Martin
Factsheet: Freiwilligentätigkeit und Bildung im Alter
Erscheinungsjahr: 2017
Kurzbeschreibung:

Das Factsheet bietet einen kompakten Überblick über den Kompetenz- und Qualifikationserwerb durch Freiwilligentätigkeit sowie Aus- und Weiterbildungsangeboten in deren Rahmen und beschreibt aktuelle Zugänge aus der Praxis. Hg. vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

 

 
Österreichischer Integrationsfonds (Hg.)
Zusammen: Österreich. Das Magazin für Migration, Integration und Zusammenleben #02, Sommer 2014
Erscheinungsjahr: 2014
Kurzbeschreibung:

Mit Tipps für Gemeinden zum Thema Integration

 
Servicebüro zusammen>wohnen<
Engagierte Nachbarschaften. Tipps fürs Miteinander
Erscheinungsjahr: 2015
 
Stadt Frauenfeld (Hg.)
Älter werden im Quartier. Ein partizipatives Pilotprojekt im Frauenfelder Kurzdorf-Quartier
Erscheinungsjahr: 2017
Kurzbeschreibung:

Von 2014 bis 2017 lief in Frauenfeld (Schweiz) das Pilotprojekt „Älter werden im Quartier“ (AWIQ), das zum Ziel hatte, Rahmenbedingungen zu schaffen, die älteren Menschen ein selbstständiges Wohnen und Leben in ihrer gewohnten Umgebung in sinnvoller Weise ermöglichen. Das Projekt war partizipativ angelegt und bezog die Bevölkerung sowie Institutionen und Organisationen aus dem Altersbereich aktiv mit ein. In diesem Schlussbericht werden die Erfahrungen und Ergebnisse aus der Projektarbeit zusammengefasst.

 

 
T. Fischer, P. Himmelbauer, M. Jobst
Über den Mehrwert organisierter Nachbarschaftshilfe – dargestellt am Beispiel des Zeit-Hilfs-Netzes Steiermark
Erscheinungsjahr: 2017
Kurzbeschreibung:

Wirtschaftliche, soziale und lebensräumliche Verhältnisse befinden sich im Wandel, weshalb gut funktionierende Nachbarschaften wichtiger werden. Vor allem Zeit spielt dabei eine wesentliche Rolle. Warum das so ist und was das konkret für Nachbarschaftsnetzwerke bedeutet, wurde in diesem Artikel festgehalten. Eine Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

 
Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (vnw)
Gesund wohnen und leben
Erscheinungsjahr: 2013
Kurzbeschreibung:

Über die verschiedenen Aspekte von Gesundheitsförderung und Wohnen; viele Beispiele aus der Praxis

 
Eine Initiative des Fonds Gesundes Österreich
Logos Ministerium für Frauen und Gesundheit, Gesundheit Österreich GmbH und Fonds Gesundes Österreich